Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft :: Vorpraktikum im Bachelor-Studiengang

Vorpraktikum im Bachelor-Studiengang

Auf dieser Seite finden Sie sämtliche Informationen zum Vorpraktikum im Studiengang Immobilientechnik und Immobilienwirtschaft.

Link:


Das Vorpraktikum ist keine Bedingung zur Aufnahme des Studiums!

Es ist aber grundsätzlich zu empfehlen, das Praktikum vor dem Beginn des Studiums abzuleisten, da während des Studiums hierfür erfahrungsgemäß wenig zeitliche Spielräume bleiben. Das gilt insbesondere für das Baustellenpraktikum von einer mindestens vierwöchigen Dauer.

Das Vorpraktikum ist bis zum Ende des 4. Semesters nachzuweisen.

Die Abgabe wie auch die Anerkennung des Praktikumsberichts soll noch in der Vorlesungszeit des 4. Fachsemesters erfolgen!


Adresse

Dipl.-Wirt.-Ing. Anton Dorozhkin
Institut für Baubetriebslehre
Pfaffenwaldring 7
70569 Stuttgart
Tel.: +49-(0)-711-685-66159
E-Mail: anton.dorozhkin@ibl.uni-stuttgart.de

Sprechstunden: Mo. 13:00 - 14:00 Uhr und Do. 13:00 - 14:00 Uhr nach vorheriger Vereinbarung!


Praktikantenrichtlinien

Die aktuellen Praktikantenrichtlinien können Sie sich hier als pdf-Datei downloaden:

Das Vorpraktikum soll bis zur Einschreibung nachgeweisen werden, spätestens jedoch zum Ende des vierten Fachsemesters. Das Praktikum ist also keine Voraussetzung für die Aufnahme des Studiums.

Es wird dringend empfohlen das Praktikum noch vor Studienbeginn abzuleisten.
Die Umsetzungsphase des Praktikums ist mit einer Dauer von mindestens 4 Wochen ( min. 20 Arbeitstage) abzuleisten, hierbei zählt ein Bauleiterpraktikum nicht. In der Umsetzungsphase muss direkt auf der Baustelle mitgearbeitet werden. Fehlzeiten durch Betriebsferien, Urlaub, Krankheit, Feiertage etc. müssen nachgeholt werden. Eine Arbeitswoche entspricht i.d.R. 40 Stunden.

Für die übrigen 2 Wochen ( min. 10 Arbeitstage) des Vorpraktikums kann aus diesen Bereichen gewählt werden:

Es sind mindestens 2 Wochen in einem Stück abzuleisten.


Organisatorische Hinweise

Wichtig: Ohne die Anerkennung der fachbezogenen Praktikantentätigkeit bis zum Ende des 4. Fachsemesters, muss noch während des 4. Fachsemesters eine Fristverlängerung beantragt werden, damit das Studium fortgesetzt werden kann.

Falls dies für Sie nicht möglich ist lesen Sie bitte unter FAQ den Absatz zum Thema Praktikum.

Die Praktikantenbescheinigungen und -berichtshefte sind persönlich während den üblichen Sprechzeiten abzugeben, eine Zusendungen mit der Post ist nur im Ausnahmefall und erst nach vorheriger Absprache möglich.

Die Prüfung und Anerkennung der Praktikantenberichte erfolgt nur komplett für das gesamte Praktikum, d. h. erst nach Ableistung der gesamten Mindestdauer von 6 Wochen sind die kompletten Berichte zur Anerkennung beim Praktikantenamt abzugeben.

Nach Abgabe des vollständigen Praktikantenberichts wird dieser durch das Praktikantenamt geprüft. Danach wird ein gemeinsamer Gesprächstermin vereinbart, bei dem Ihnen verschiedene Fragen rund um Ihre Praktikantentätigkeiten gestellt werden. Nach positiven Gesamturteil (Bericht und Gespräch) übermittelt das Praktikantenamt automatisch eine Meldung über die Anerkennung der Praktikantentätigkeit an das Prüfungsamt. Erst dann wird die betreffende Person regulär zu den Prüfungen ab dem fünften Fachsemester zugelassen.


Anerkennung

Eine Anerkennung bzw. Anrechnung der im Zuge eines Studiums, einer Ausbildung oder einer beruflichen Tätigkeit bereits abgeleisteten Praktika kann in folgenden Fällen stattfinden:


Beispiel eines WochenberichtsBeispiel eines WochenberichtsBeispiel eines TätigkeitsberichtsBeispiel eines Tätigkeitsberichts

Hinweise zum Praktikantenbericht

Der Bericht muss folgende Teile enthalten:

  • Deckblatt
    mit Name, Geburtsdatum, Matrikelnummer und Kontaktdaten (Anschrift, E-Mail und Telefonnummer). Praktikumsberichte ohne vollständiges Deckblatt werden nicht bearbeitet!
  • Gesamtübersicht
    der jeweils abgeleisteten Praktikumsphasen (Anzahl Wochen, mit Datum von/bis)
  • Firmenbescheinigung(en)
    über die jeweils abgeleisteten Praktikumsphasen auf Original-Firmenpapier (mit Unterschrift und Stempel)
  • Wochenberichte
    • Für jede Woche erfolgt eine stichwortartige Auflistung der Tätigkeiten.
    • Die Wochenberichte sind vom zuständigen Vorgesetzten zu unterschreiben.
    • Zu jedem Wochenbericht muss ein ausführlicher Tätigkeitsbericht verfasst werden, in dem eine bestimmte Tätigkeit dieser Woche genauer und ausführlich dargestellt wird.
  • Tätigkeitsbericht
    • In diesem Teil sollen die Arbeiten, die man selbst ausgeführt oder auch ggf. beobachtet hat, ausführlich geschildert werden (ca. 1-2 DIN A4 Seiten je Woche).
    • Arbeitsvorgänge, Konstruktionen, etc. sollen hier in ihren Zusammenhängen dargestellt werden.
    • Der Bericht soll durch Zeichnungen, Skizzen, Tabellen u.ä. veranschaulicht werden.
    • Fotografien können ergänzend mit aufgenommen werden.
    • Allgemeine Beschreibungen - z.B. Auszüge aus Fachbüchern, wikipedia u.ä. - stellen keinen Tätigkeitsbericht dar!

Der gesamte Bericht soll in einem Schnellhefter abgegeben werden. Eine Abgabe von Teilberichten ist nicht möglich. Die einzelnen Seiten des Praktikantenberichts dürfen nicht in Klarsichthüllen verpackt werden.

Der Praktikumsbericht soll mit einer Textverarbeitung erstellt werden. Es ist eine normale Schriftgröße (Arial, 11) und normaler Zeilenabstand (1-fach) zu wählen.

Für die Erstellung des Berichts sollte die bereitgestellte Vorlage verwendet werden:

Vorlage_Praktikumsbericht


Hinweise zu Praktikantenplätzen

Das Praktikantenamt vermittelt keine Praktikantenplätze.

Mögliche Praktiktantenplätze können ggf. unter der Rubrik Stellenangebote entnommen werden.

Das Praktikum kann auch im Ausland absolviert werden.




2017 Universität Stuttgart - Institut für Baubetriebslehre   [index.php?id=54]   [17.11.2017]